Am Faste 7 · 31848 Bad Münder · Tel.: 05042 / 2545 · Vereins-Nr.: 203337
 
  Home
  Vereinsgeschichte
  1972-1982
  1982-1992
  1992-1998
  1999-2005
  2006-2010
  2011-2015
   
   
   
   
   
  Impressum

Bau einer Tennishalle
 
Seit 1979 wurde über den Bau einer Zwei-Feld-Tennishalle am Osterberg beraten. Mit der Stadt Bad Münder wurden die Grundstücksfragen und die Aufstellung eines Bebauungsplanes geklärt. Die Dringlichkeit für den Bau einer Tennishalle wurde immer größer. Die Vereinsmannschaften mußten ihre Winterpunktspiele auf einem Platz - nacheinander 6 Einzel und 3 Doppel - in der ALS-Sporthalle durchführen oder fuhren teilweise bis nach Bad Eilsen, um im Winter Tennis spielen zu können.
In der Jahreshauptversammlung am 11. März 1983 berichtete der damalige Stadtdirektor Herr Weber, daß der erforderliche Bebauungsplan in den nächsten Monaten zur Entscheidung kommen konnte. Die Voraussetzungen für den Bau einer Zwei-Feld-Halle, Grundstückstausch mit der Stadt Bad Münder, Bebauungsplan und mögliche Finanzierung wurden in der Jahreshauptversammlung am 23. März 1984 soweit vorangetrieben, daß ein Bauausschuß mit den Mitgliedern Herren Scheer, Fr. Niemeier, H. Raphael, G. Holthaus, K.-F. Siegmund, und dem 1. Vors. Karl Siemen und dem 2. Vors. Uli Siegmund gewählt werden konnte.

Der Grundstein wird gelegt
   
In der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 15.06.1984 wurde die Entscheidung gefällt, eine Tennishalle mit einer Gesamtinvestitionssumme von DM 630.000,00 bis zur Wintersaison 1984/85 zu bauen. Die Stahlkonstruktion ließ eine kurze Bauzeit zu. Als Bodenbelag wurde das neuartige und gelenkschonende Canada Ten mit den Eigenschaften eines Außenplatzes ausgewählt.
Endlich war es soweit, in einer offiziellen Feierstunde wurde die Tennishalle am 10.11.1984 eingeweiht. Im Anschluß an die Einweihungsfeier nahmen Spitzenspieler der 1. Herren und der Jugend den Hallenplatz in Beschlag und boten den Ehrengästen - mit Bürgermeister v. Haaren und Stadtdirektor Weber an der Spitze - einen ersten Schaukampf.
Am Abend fand in der Halle ein großer Festball statt.
 
Erweiterung der Tennisanlage
Im Jahre 1989 faßte der Vorstand unter dem 1. Vorsitzenden Ewald Uhlemann den Entschluß, durch den Anbau neuer Duschräume die Kapazitäten zu erweitern. Die kostenintensive Nachtspeicherofenheizung im Clubheim wurde durch eine Gaszentralheizung ersetzt und außerdem wurde eine separate Garage für Geräte angebaut.
   
Renovierung der Tennishalle
Im Laufe der Jahre stellte sich immer mehr heraus, daß der zu bewässernde Bodenbelag in der Tennishalle nicht optimal in der Pflege und vor allem von der Feuchtigkeit her nicht günstig für die Stahlkonstruktion der Halle war.
Durch die Initiative des 1. Vorsitzenden Karl Siemen, des Vorstandes sowie tatkräftiger einiger Mitglieder wurde die Renovierung der Halle in Angriff genommen.
Die Kosten für neue Heizung, Teppichboden inkl. Bodenuntergrund und neuem Anstrich wurden mit 250.000,00 DM veranschlagt. Die Sanierung wurde in den Sommern 1993/94 durchgeführt.
Durch die intensive Mitarbeit einiger Mitglieder konnte ein Großteil der Arbeiten in Eigenleistung durchgeführt und die Sanierung der Halle überhaupt finanziert werden.
Rechtzeitig zur Wintersaison 1994/95 konnte die renovierte Halle eingeweiht werden.
In einer kleinen Feierstunde mit geladenen Gästen wurde die Anlage dem Sport wieder übergeben.
   
Die sportliche Entwicklung
- Vereinsmeisterschaften-
 
Ab 1984 fand bei den Herren der Generationswechsel statt. Ivo Niemeier gewann 1984 und von 1985 bis 1989 konnte sich Gunnar Jackisch in die Siegerliste eintragen. 1990 und 1992 hieß der Vereinsmeister Robert Bree. Nils Karl Siemen 1991 und 1993, Martin Leo 1994 und 1995 und Fabian Leo 1996 lassen die Meisternamen von Jahr zu Jahr jünger werden.

Helga Hahne, Gudrun Rodewald, Wilhelm Gerke, Karl Siemen, Brunhild Siemen, Elke Raphael
   
Bei den Damen gibt es ab 1982 verschiedene Gewinnerinnen mit Elke Raphael, 1983 Erika Gerke, Gudrun Rodewald nochmals 1984/85 und 1989, 1986/87 die Nachwuchsspielerin Heike Mempel, 1988 Sigrid Reinhard und 1990/91 Bruni Siemen sowie 1992/96 Ulla lüters.

Elke Raphael, Erika Gerke Bruni Siemen, Helga Abbentheren
   
Die Vereinsmeisterschaften bildeten im Spätsommer immer einen Abschlußhöhepunkt der Freiluftsaison. Ab 1983 gab es mit den Senioren die dritte und ab 1992 mit den Jungsenioren die vierte Einzelkonkurrenz bei den Vereinsmeisterschaften.

Vereinsmeister Herren-Doppel 1990
Gunnar Jackisch, Karl Siemen, Heiner Siemen, Roland Siemen
   
Sieger bei den Senioren waren von 1983 bis 1986 Kurt Lasser, 1988/89 und 1993 Karl Siemen. Wilhelm Gerke 1990 und Heiner Siemen 1991/92 ergänzten die bisherige Siegerliste. Bei den Jungsenioren gewannen 1992 Rolf Dalle, 1993-95 Ralf Dahlbock und 1996 Richard Kramer die Meisterschaften.
In den Doppelkonkurrenzen findet man in den Siegerlisten vorwiegend die gleichen Namen im Damen-Doppel, Herren-Doppel und Mixed wieder. Ergänzt werden müssen Helga Abbentheren, Ulrike Köthke, Hanni und Gesa Niemeier, Sonja Lamy und Angelika Rehkopf bei den Damen sowie Klaus Bree,Stephan Salamon, Ulf Rodewald, Uwe Keese, Dr. Horst Brückner, Kai Löschke, Achim Böder und Markus Alder bei den Herren.

Vereinsmeister Juniorinnen 1987
Karen Schmidt, Nina Siemen

 

Vereinsmeister 1987
Nils-Karl Siemen, Martin Leo

   
Der Mannschaftssport im Tennisverein
Bad Münder
   
1984 gelang der 1. Damenmannschaft und der Senioren der Aufstieg in die Bezirksliga, wobei die 1. Herren den 3. Platz in der Bezirksliga erreichte. Die 2. Damen stieg ebenfalls von der Kreisklasse in die Kreisliga auf.
1987 spielten 8 Erwachsenen-Mannschaften mit wechselndem Erfolg auf Bezirks- und Kreisebene. Die 1. Herren spielten in der Bezirksliga, ansonsten spielten 1 Damen-, 1 Seniorinnen, 1 Senioren, 3 Herren und 2 Jungsenioren- Mannschaften. Die Seniorinnen stiegen in die 1. Bezirksklasse und die Jungsenioren in die 2. Bezirksliga auf .

Die erfolgreichste Mannschaft der vergangenen Jahre vertritt die Vereinsfarben auf Landes-ebene im Winter wie auch im Sommer ! Die 1. Jungseniorinnen mit Bea Taube, Ulla Lüters, Ulrike Köthke, Sigrid Reinhard, Bruni Siemen, Helga Abbentheren (Foto oben), Erika Gerke und Michaela Böder spielen in der Landesliga.

Im Jubiläumsjahr errang neben der erfolgreichen 1. Jungseniorinnen die 2. Mannschaft in der Kreisliga den Meistertitel und Marlis Siemen, Gisela Leo, Silke Hill, Desiree Hälbig, Sabine Hein, Astrid Dahlbock, Heike Piepho (Foto rechts) und spielen in der nächsten Saison in der 2. Bezirksklasse.

Die Senioren-Mannschaft spielte mit der Aufstellung Richard Kramer, Markus Alder, Heiner Siemen, Stephan Salamon, Karl Siemen, Hans-Werner Beisner, Theo Leo, Klaus Abbentheren und Kurt Lasser (Foto) in der 1. Bezirksklasse.

Die 2. Senioren-Mannschaft spielte in der 2. Kreisliga mit Rainer Adamek, Theo Leo, Karl-Fr. Schmidt, Kurt Lasser, Peter Stache, Dr. Horst Rodewald, Ewald Uhlemann, Joachim Schneemann und Klaus Ohm und wurde Zweiter.

Die Jungsenioren-Mannschaft spielte als Aufsteiger in der 2. Bezirksklasse mit Ralf Dahlbock, Matthias Hälbig, Rolf Dalle, Thomas Biesecke, Jürgen Reinhard, Achim Böder, Detlev Erasmus (Foto unten), Michael Manzey und Uli Siegmund.

Die 1. Herren spielte in der leistungsstarken 1. Bezirksliga mit Martin Leo, Matthias Wandel, Nils-Karl Siemen, Markus Eyth, Matthias Leo, Marcel Mavroudis (Foto oben), sowie Alexander Brückner, Fabian Leo und Amir Tambaukouchi.
Bei den 2. Herren kamen Michael Zauritz, Stefan Freymann, Helge Vogt, Torsten Kierey, Robin Lange, Fabian Manzau, Stewart Sowerby, Markus und Roland Siemen sowie Dirk Borcherding zum Einsatz.
Durch den Bau der Tennishalle 1984 stieg die Anzahl der Mannschaften, die an der Winterrunde teilnehmen ständig an. Im Jubiläumsjahr spielen 2 Jungseniorinnen-, 2 Jungsenioren-, 2 Herren- und 1 Senioren-Mannschaft mit. Die Namen verständlicherweise die gleichen wie im Sommer. Der Unterschied liegt nur in der Anzahl zu spielender Einzel und Doppel. Im Sommer werden 6 Einzel und 3 Doppel und im Winter nur 4 Einzel und 2 Doppel gespielt.
 
Die Jugendabteilung,
war ein aktiver Teil des Vereinslebens und veranstaltete Grillabende auf der Anlage am Osterberg. Eine besondere Attraktion war der Segeltörn auf der Ostsee mit Stefan Hüttermann, einem weiteren Jugendspieler. 8 Tage waren 10 Jugendliche des Vereins 1983 mit Uli Siegmund unterwegs. Unvergessen bleiben für die Jugendlichen die Tage an Bord bei Sonnenschein aber auch bei Sturm und Gewitter. Die gemütlichen Bordabende bereiteten allen Jugendlichen viel Spaß und Freude.
Mit einer Unterbrechung 1982, als Dieter Vogt Jugendwart war, bekleidete Uli Siegmund dieses Amt bis 1985. Gunnar Jackisch und Klaus Abbentheren folgten bis 1986 bzw. bis 1988.
Seit 1988 bekleidet Gisela Leo das Amt des Jugendwartes mit weiteren großen Erfolgen. Lediglich von 1992 bis 1994 ist diese Amtszeit unterbrochen.


Knaben C 1989
Nils-Karl Siemen und Roland Siemen